FDP macht sich für Bahn-Dauerbetrieb stark

2. Go-Vit-Vorsitzender Klaus-Dieter Neumann, Bundestagsabgeordnete Katja Hessel, Prof. Dr. Christoph Zeitler, FDP-Kreisvorsitzender Mathias Baur, stellvertretende FDP-Kreisvorsitzende Josefa Schmid, Lorenz Treimer, Helmuth Stern, Go-Vit Infopoint-Projektmanager Richard Enzmann, Edeltraud Habereder, Go-Vit-Schriftführerin Brigitte Baueregger und Michael Pfeffer von der Länderbahn.

Vergangenen Mittwoch hat sich die FDP-Bundestagsabgeordnete Katja Hessel, angereist von Nürnberg mit der Bahn, am Viechtacher Bahnhof von Mitgliedern des Fördervereins für nachhaltige Mobilität „Go-Vit“ auf den aktuellen Stand zur Entwicklung der Bahnstrecke Gotteszell-Viechtach bringen lassen.

Die Mittelfränkin, welche als Staatssekretärin im bayerischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium unter Staatsminister Martin Zeil mit der Bestellung von Personenzügen für Viechtach-Gotteszell betraut war, sitzt aktuell im Finanz- und Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags.

Klaus Dieter-Neumann erläuterte zunächst im Info-Point am Bahnhof in seiner Funktion als 2. Vorsitzender von Go-Vit, den Etappensieg der Verlängerung des Probebetriebs um weitere drei Jahre. Für ihn sei die Bahn Garant und Motor der Mobilität im Tourismus und für die Bevölkerung und für die Region unabdingbar.

Eine Stadt mit 8.000 Einwohnern und einem Einzugsbereich von rund 40.000 Einwohnern darf nicht vom Bahnverkehr abgeschnitten sein, pflichtete ihm auch FDP-Kreisvorsitzender Mathias Baur aus Viechtach bei, der zugleich auch „Go-Vit“-Schatzmeister ist.

Problematisch sei jedoch die aktuelle zeitliche Beschränkung von drei Jahren, klagen die anwesenden Mitglieder von Go-Vit, da diese Investitionen hemme und keine langfristige Planungen zulasse. Auch verhindere diese Unbeständigkeit die Gewinnung von neuen Kundengruppen wie Pendlern, die so etwa auf ein Zweitauto nicht verzichten können. Die Investitionen seien aber dringend vonnöten, um die Attraktivität und die ÖPNV-Angebote auf dem neuesten Stand zu halten. Einem problemlösenden Dauerbetrieb stünden bürokratische Auflagen im Wege, die ohne weitere Investitionen faktisch nicht realisierbar seien, merkten die anwesenden Go-Vit-Mitglieder an. Außerdem sei es faktisch beinahe unmöglich, die 1.000 Fahrgastkilometer, die vertraglich gefordert werden, zu erfüllen, da ja kaum einer der Fahrgäste die gesamte Strecke fahre. Die Bahn sei zwar auf diesem Streckenabschnitt regelmäßig sehr voll, allerdings nicht komplett und zu allen Fahrzeiten und vor allem nicht „jeden Tag“, wie von der BEG gefordert würde, merkte Neumann kritisch an.

Kreisrätin Josefa Schmid gab zu Bedenken, dass solche strenge Regelungen das Engagement der ländlichen Region nicht honorieren, den propagierten gleichwertigen Lebensbedingungen in allen bayerischen Regionen widerspreche und zu Politikverdrossenheit beitragen würden. Bundestagsabgeordnete Katja Hessel versprach, sich die bundesgesetzliche Verordnung als rechtliche Grundlage noch einmal vorlegen zu lassen. Sie könne sich die Bereitstellung eines Sonderbudgets für Bahnstrecken wie Viechtach-Gotteszell vorstellen, um diese in den Dauerbetrieb überführen zu können.

Einig waren sich die Teilnehmer der Gesprächsrunde, dass ein Dauerbetrieb alle derzeitigen Probleme lösen würde. Katja Hessel appellierte weiter an das Engagement der Region, hinter der Bahn zu stehen. Die Bahn sei das Rückgrat für den ÖPNV und unverzichtbar für die Mobilität im ländlichen Raum.

Auch die FDP-Kreismitglieder waren sich einig, dass die Bevölkerung den Bahn-Dauerbetrieb brauche und die derzeitigen Probebetriebs-Konstruktion weitere Investitionen hemme. Deshalb unterstütze die Partei auch die Petition von „Go-Vit“ zum Dauerbetrieb, die dem Petitionsausschuss des bayerischen Landtags vorliege und noch vor der Landtagswahl in einer Sitzung behandelt werden solle. Die FDP-Vertreter wünschten den Go-Vit-Mitgliedern viel Erfolg bei der Petition und gratulierten dem Verein auch zum Deutschen Schienenverkehrs-Preis 2018, den der Verein für sein Engagement um den Erhalt, die Reaktivierung und Entwicklung der Bahnstrecke Gotteszell-Viechtach am 5. Oktober in Berlin verliehen bekommt.


Neueste Nachrichten