Viechtacher Lorenz Treimer ist neuer Chef der Jungen Liberalen

Bei der turnusgemäßen Kreishauptversammlung der Jungen Liberalen (JuLi’s) aus den Landkreisen Straubing, Regen und Deggendorf, dem Jugendverband der FDP, hat im Gasthaus Röhrl in Straubing der bisherige Dingolfinger Kreisvorsitzender Matthias Tobler (Vierter von rechts) studienbedingt den Kreisvorsitz an den Viechtacher Studenten Lorenz Treimer abgegeben. Der bisherige Kreisvorsitzende Matthias Tobler konnte dabei zunächst auf ereignisreiche Wahlen im Bund und Land zurückblicken, bei denen die FDP jeweils wieder erfolgreich in die Parlamente einzog.

Mit vielen Wahlkampfveranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Infoständen, der Mithilfe beim Wahlplakate-Aufhängen und aktiven Beiträgen in den sozialen Medien haben die JuLis die FDP tatkräftig unterstützt, freute sich Matthias Tobler. Mit Lorenz Treimer, der bereits als Schriftführer im FDP-Kreisverband Regen und als bisheriger Schriftführer der JuLi’s Verantwortung übernommen hat, finde er einen engagierten Nachfolger aus dem Landkreis Regen.

Lorenz Treimer sieht sein vorrangiges Ziel darin, eine höhere Anzahl an aktiven Mitgliedern im Kreisverband zu erreichen und mehr junge Mitglieder für die FDP zu gewinnen. Vertreten wird Lorenz Treimer durch Philipp Fischer und Nicola Jara Schenk (beide Straubing), die zu den beiden Stellvertretern gewählt wurden. Die Finanzen im Kreisverband sind künftig das Aufgabengebiet von Christian Kez, der damit das vorherige Aufgabengebiet des neuen Vorsitzenden übernimmt. Matthias Tobler als Vorgänger-Kreisvorsitzender wurde als Vertrauensperson in den Vorstand gewählt. Als Kassenprüfer wurden Mathias Baur, Kreisvorsitzender der FDP Regen, und Michael Birk, Kreisvorsitzender der FDP Straubing gewählt.

Unter Leitung von Mathias Baur und der Kollnburger Bürgermeisterin Josefa Schmid verliefen alle Wahlgänge reibungslos. Auch Josefa Schmid bedankte sich für die starke Unterstützung ihres Landtagswahlkampfs durch die JuLis.

Zu Gast war bei der Versammlung der Jungen Liberalen  auch der Politikprofessor Dr. Christoph Zeitler aus Landshut, der in einem emotionalen Vortrag auf die bevorstehenden Europawahlen einging. In den vergangenen zehn Jahren hätten sich Deutschland und Europa zu sehr auf ihren Verdiensten ausgeruht. „Wir sind auf dem besten Wege, das Armenhaus der Welt zu werden und hier wird über Dieselfahrverbote und Fluglimits diskutiert“ echauffierte sich Professor Zeitler. „Nur die FDP ist es gewesen, die schon für Freihandel war, als noch tausende in Berlin dagegen auf die Straße gegangen sind, und heute wünschen sich viele TTIP“,  merkte Europakandidat Janos Metz aus Zwiesel an. Josefa Schmid wies darauf hin, dass sich mit den Jungen Liberalen am 3. Mai hoher Besuch aus Österreich in ihrer Gemeinde angesagt habe. Die österreichische Nationalratsabgeordnete und Biobäuerin Karin Doppelbauer von den NEOS Oberösterreich und die niederbayerische Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer statten der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Niederbayern in Kirchaitnach einen Informationsbesuch ab.


Neueste Nachrichten